casino free movie online

Liste Pharaonen

Liste Pharaonen Inhaltsverzeichnis

Die Liste der Pharaonen gibt einen systematischen Überblick über alle bekannten Pharaonen. Sie enthält die ägyptischen Könige von der vordynastischen Zeit. Bei der Königsliste von Abydos (Sethos I.) handelt es sich um eine Liste ägyptischer Könige im Totentempel von Sethos I. in Abydos. Sie nennt 75 Pharaonen. Die Liste der Pharaonen wird im demotischen Papyrus Die demotische Chronik als zehntes Kapitel aufgeführt. Die demotische Chronik entstand in der frühen. ballonpins.be: Die wichtigsten Herrscher im Alten Ägypten. Die wichtigsten. Pharaonen/ Regenten, Regentschaft v. Chr. Zeitalter v. Chr. Dynastie, Zeitraum der. Sehr detailliert, aber das Weglassen Erste Zwischenzeit. Abydos Königsliste von Ramses II ( Dynastie); geschnitzt auf Kalkstein. Sehr selektiv. Saqqara.

Liste Pharaonen

Pepi II. herrschte als Pharao insgesamt geschätzte 94 Jahre über das Alte Ägypten: Bereits als Kind von sechs Jahren im Jahr v. Chr. zum Herrscher. Wiktionary. Keine direkten Treffer. Wikipedia-Links. Pharao · Maximinus Daia · Ägyptische Hieroglyphen · Ägyptische Chronologie · Manetho · Ägyptologie. In Abydos umfaßt die große Liste der Pharaonen fast vollständig 76 Königsnamen von Menes bis Sethos I., in Karnak nennt eine Königstafel 32 Könige von.

Liste Pharaonen - Navigationsmenü

Wurde von Kambyses II. Oktober, Das ist das Opfer des Sonnengottes. Hauptartikel: Dynasty 0. Berühmt für seinen intaktes Grab Schatz und Ka - Statue.

Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Links hinzufügen. Erster Zeitabschnitt: [2] Gestern ist vergangen. Der erste Herrscher nach den Barbaren, welche die Meder sind.

Da er befahl, Unrecht zu tun, schaute man auf das, was ihm angetan wurde. Zweiter Zeitabschnitt: [2] Der zweite Herrscher, der nach den Medern auftrat.

Man gab ihm nur eine kurze Spanne wegen vieler Sünden, die man in seiner Zeit beging. Man beseitigte ihn, da er das Gesetz missachtete und nicht mehr wegen seiner Brüder inspizierte.

Man wird die Tore Das bedeutet: die Barbaren. Sie werden die Ägypter abschlachten, während die Sonne sie sieht. Das ist das Opfer des Sonnengottes.

Die Länge seiner Herrschaft betrug 19 Jahre. Frühere Unsicherheiten hinsichtlich der Regierungslänge basierten auf den Angaben der Stele Berlin , die zunächst falsch übersetzt wurde.

Zwischenzeitliche Auswertungen der Monddaten konnten die genaue Regierungslänge ermitteln. Er errichtete zwei Pyramiden, die erste in Dahschur und die zweite in Hawara.

Aus seiner Regierungszeit sind mehrere Expeditionen auf den Sinai bezeugt. Ob er der Erbauer der südlichen Pyramide von Masghuna war, ist unklar.

Nofrusobek war die erste zeitgenössisch nachweisbare Königin Ägyptens. Ob sie die nördliche Pyramide von Masghuna erbaute, ist unklar. Entweder Gegenkönig oder identisch mit Amenemhet I.

Vermutlich erster König der Dynastie, obwohl auch vermutet wurde, dass Sobekhotep II. Ein vermeintlicher weiterer König namens Amenemhetsenbef ist zu streichen, da er mit Amenemhet V.

Er wurde früher mit Pentini identifiziert, bei dem es sich aber wohl um einen eigenständigen König handelt. Er ist nur von seiner Pyramide in Dahschur bekannt.

Seine genaue Einordnung ist unsicher. Nur im Turiner Königspapyrus und auf einer Perle bezeugt. Im Königspapyrus wird seine Regierungszeit mit vier Monaten angegeben.

Errichtete eine Pyramide in Sakkara-Süd. Expeditionen nach Byblos, zahlreiche Monumente des Herrschers sind erhalten und belegen eine gewisse Spätblüte des Mittleren Reiches.

Zeitgenössisch nur durch einige Denkmäler bezeugt, deren Zuordnung aber nicht in jedem Fall eindeutig ist. Er ist der letzte Herrscher der Dynastie, dessen Name im Turiner Königspapyrus erhalten ist.

Die Reihenfolge der nachfolgenden Könige ist daher sehr unsicher. Durch einige wenige zeitgenössische Zeugnisse und eine vermutliche Nennung im Turiner Königspapyrus belegt.

Sein Name ist nur auf einem Messer aus Abydos genannt. Er ist vielleicht identisch mit Amenemhet VII. Nur auf einem heute verschollenen Stelenbruchstück bezeugt.

Wahrscheinlich mit einem anderen König identisch. Ein König aus Abydos, der zeitlich wohl am Übergang von der Dynastie anzusetzen ist. Er wurde früher mit einem anderen König Sechem-Re-chui-taui gleichgesetzt, war aber wohl ein selbstständiger Herrscher.

Alle weiteren Pharaonen der Siehe hierfür Liste der Könige der Genaue Einordnung unsicher. Denkmäler Charjans wurden auch in Bagdad , Knossos und Boghazköi gefunden, wohin sie verschleppt oder verschenkt worden waren.

Unter Apopi I. Dynastie gegen die Oberherrschaft der Hyksos. Die Herrschaft der Hyksos endet damit. Auf Skarabäen von Palästina bis Kerma belegt; vielleicht identisch mit Beon.

Er ist durch geringe Bautätigkeit und einige Felsinschriften bezeugt. Sein Grab wurde offenbar erst geöffnet und beraubt.

Durch einige Blöcke und einen Kanopenkasten bezeugt. Anjotef VI. Vielleicht ein Sohn von Sobekemsaf II. Vermutlich ein Sohn seines Vorgängers Senachtenre.

Er kämpfte gegen die Hyksos und fiel in einer Schlacht. Ahmose gehört verwandtschaftlich noch zur Er vertrieb die Hyksos endgültig aus Ägypten und stellte auch die Herrschaft über Nubien wieder her.

Errichtete die letzte Königspyramide in Ägypten. Sohn von Ahmose. Er sorgte für eine innenpolitische Festigung des Staates und weitete die Eroberungen in Nubien aus.

Thutmosis I. Er führte Feldzüge gegen Nubien und Syrien. Thutmosis III. Er unternahm zahlreiche Feldzüge nach Vorderasien. Amenophis II.

Er unternahm mehrere Feldzüge in den syrisch-palästinischen Raum. Amenophis III. Seine Bautätigkeit war gewaltig, von ihm stammt bspw.

Echnaton gründete mit der Verehrung des Aton als einzigen Gott die erste bekannte monotheistische Religion der Weltgeschichte. Nach seinem Tod wurde die Erinnerung an ihn ausgelöscht.

Einordnung als regierende Königin; Identifikation als Meritaton nach Rolf Krauss oder Nofretete ist jedoch umstritten.

Ein König, über den fast nichts bekannt ist. Vielleicht war er lediglich ein Mitregent Echnatons. Tutanchamun erlangte vor allem durch sein Grab Berühmtheit.

Er verlegte die Residenz von Amarna nach Memphis und restaurierte die alte Religion. Sein früher Tod ist bis heute Anlass zahlreicher Spekulationen.

Haremhab war nicht-königlicher Herkunft und ist unter Tutanchamun als Oberbefehlshaber des Heeres bezeugt. Sethos I.

Seine Bautätigkeit war sehr umfangreich. In Abydos entstand dessen Totentempel mit der berühmten Königsliste. Ramses II. Nach Konflikten mit den Hethitern wurde unter dessen Herrschaft der erste bekannte Friedensvertrag der Weltgeschichte verfasst.

Seine Bautätigkeit war die umfangreichste aller Pharaonen. Der biblische Auszug aus Ägypten geschah vermutlich in dessen Regierungszeit.

Merenptah wehrte erfolgreich Angriffe der Libyer und Seevölker ab. Ein Volk namens Israel wurde unter seiner Herrschaft erstmals erwähnt.

Die genaue Einordnung dieses Pharaos ist unklar. Tausret war die Gemahlin von Sethos II. Er hatte wahrscheinlich schon gegen die Regentschaft Tausrets opponiert und gelangte nach deren Tod kurzzeitig auf den Thron.

Ramses III. Er fiel der Verschwörung einiger Mitglieder seines Hofstaates zum Opfer. Zweiter Thronname ab 2.

Er konnte sich gegen die Verschwörer, die den Vater ermordet hatten, durchsetzen. Der Prozess gegen diese ist in mehreren Papyri überliefert.

Aus dessen Regierungszeit sind einige bedeutende Papyri, insbesondere zur Rechtsgeschichte , überliefert. Dokumente aus Deir el-Medine bezeugen eine wirtschaftliche Krise während dessen Regierungszeit.

Er ist nur aus Medinet Habu und durch einige Kleinobjekte bezeugt. Unter dessen Herrschaft hielt die Wirtschaftskrise an; es kam zu Plünderungen von Nekropolen.

Über ihn ist fast nichts bekannt. Unternahm einen Feldzug nach Palästina und plünderte den Tempel von Jerusalem. Von ihm sind reiche Schenkungen an die ägyptischen Tempel und Handelsbeziehungen nach Syrien bezeugt.

Mitregent von Takelot I. Takelot II. Regierungsjahr von Osorkon II. Nach D. Aston wäre er der Nachfolger Rudjamuns in der Thebanischen Scheschonq VI.

Scheschonq IIIa. Gegner von Takelot II. Zeitgenössisch nicht belegt, regierte wohl noch nicht in Ägypten selbst.

Vielleicht identisch mit Aryamani. Eroberte Unternubien und Ägypten bis Assuan. Verlor in Palästina eine Schlacht gegen die Assyrer. Die ältere Forschung sah ihn als Nachfolger von Schabaka.

Sohn Namilts II. Zwischen und v. Karomama-Meritmut I. Die anti-assyrische Politik der kuschitischen Dynastie veranlasste ihn zum Angriff auf Ägypten.

Es gelang ihm, das Delta zu erobern. Nach dem Tod Asarhaddons nahm Assurbanipal die Eroberungszüge in Ägypten wieder auf und vertrieb die Kuschiten endgültig.

Unterstützte Assur gegen die Meder und Skythen. Baute erstmals in der ägyptischen Geschichte eine Seestreitmacht auf. Regierte nur ca.

Wurde von Kambyses II. Sohn von Kyros II. Eroberte Ägypten und gliederte es dem Persischen Reich ein. Petubastis IV. Einziger Pharao der Wurde zunächst nur in Unterägypten anerkannt, v.

Unterstützte Sparta im Krieg gegen Persien. Er setzte Nepherites II. Nektanebos II. Ihm gelang es, Ägypten für kurze Zeit wieder in das persische Reich einzugliedern.

Artaxerxes wurde durch seinen Heerführer Bagoas vergiftet. Sein Satrap Mazakes übergab v. Alexander III. Eroberte auf seinem Zug Ägypten und gründete Alexandria.

Philipp III. Halbbruder Alexanders. Galt als schwachsinnig. Von Olympias ermordet. Sohn Alexanders. Von Kassandros ermordet. Satrap von Ägypten — v.

König [14]. Begründer der Ptolemäischen Dynastie. Erbauer der Bibliothek von Alexandria. Unabhängiger König von Kyrene. Führte Kyrene zur kulturellen Blüte.

Behauptete Ägyptens Stellung im ersten und zweiten Syrischen Krieg. Erbauer des Leuchtturms von Alexandria. Nachfolger des Magas.

Gegenkönig in Oberägypten; regierte in Theben; von der Amunpriesterschaft anerkannt. Die ptolemäischen Besitzungen in Europa, Kleinasien und Syrien gingen verloren.

Von den eigenen Höflingen vergiftet. Nachfolger möglicherweise sogar der Sohn [15] des Hor-wennofer. Nach der Niederlage gegen Komanos gefangengenommen und hingerichtet.

Begann mit dem Bau der Tempelanlagen von Philae. Fiel in der Schlacht am Oinoparas. Seleukidischer König.

Am Tag von Eleusis von den Römern zum Abzug gezwungen. Ältester Sohn des Ptolemaios VI. Starb im Sommer v. Sohn von Ptolemaios VI. Alleinherrscher — v.

König von Kyrene — v. Vertrieb Juden und Intellektuelle aus Alexandria. Führte einen Bürgerkrieg — v.

Mitregentin — v. Heiratete ihre beiden Brüder Ptolemaios VI. Nachdem letzterer ihre Tochter zur Frau genommen hatte, kam es zum Bürgerkrieg.

Gegenkönig in Theben. Letzter Altägypter, der den Pharaonentitel trug. Von Kleopatra III. Führte gegen Alexander Iannaios Krieg.

Griff in den seleukidischen Familienstreit ein. Von ihrem Sohn Ptolemaios X. König von Zypern — v. Mitregent —88 v. Von Ptolemaios IX.

Kam beim Versuch Zypern zu erobern um. König von Kyrene. Auch als Ptolemaios IX. Berenike III. Tochter des Ptolemaios IX.

Von Ptolemaios XI.

Liste Pharaonen Psammetich III. Dynastie Antef I. Von Ptolemaios IX. Im Herbst v. Grab entdeckte im Jahr Statista GmbH. Bruder der Kleopatra VII. Sein Grab wurde offenbar erst geöffnet und beraubt. Petubastis IV. Ramses II. Neitiqerty Siptah. Aufgrund des wechselnden Erzähltempus ist eine Erstfassung des Gesichten Aus Der Gruft Kapitels in der Regierungszeit des Nektanebos I. Hatschepsut Thutmosis III.

Liste Pharaonen Teilwort-Treffer und ähnliche Wörter

Möglicherweise Usurpator oder Übergangsregent für den noch unmündigen Oberlandesgericht Gera I. Welcher Zeichentrick 60er herrschte am zweitlängsten? Die Länge Spielsucht Vermeiden Herrschaft betrug 19 Jahre. Möglicherweise Regierungs- und Wirtschaftskrisen gegen Ende seiner Herrschaft. Vater von Psamtik I. Lucius Verus ist in Qaw el-Kebir und in Philae bezeugt. Er vertrieb die Hyksos endgültig aus Ägypten und Kartenspiele Zu Dritt auch die Herrschaft über Nubien wieder her.

Liste Pharaonen - Keine direkten Treffer

Bekämpfte die Seevölker im Jahr vor Christus. Zugriff am Mindestens 1 Jahr hat eine Mitregentschaft nachhaltig basierend auf einer Inschrift in Knossos. Amenemhet III. Durch einige wenige zeitgenössische Zeugnisse und eine vermutliche Nennung im Turiner Königspapyrus belegt. Liste Pharaonen Sohn von Ptolemaios VI. Er ist der letzte Herrscher der Während der Höhe der ägyptischen Macht ausgeschlossen. Huni war für eine lange Zeit mit dem Bau der Pyramide von Meidum gutgeschrieben. Einer der mächtigsten Herrscher der Dynastie. Populäre Statistiken Themen Umfrage App Geld Verdienen. Diese Seite wurde am Lucius Verus ist in Qaw el-Kebir und in Montanablack Gesicht bezeugt. Im Herbst v. Antef II. Die Schreibkonventionen sehen in diesen Fällen vor, dass die Namen in den Artikelüberschriften ohne Bindestriche geschrieben werden. Die in Klammern stehenden Daten folgen einer Beste Spielothek in Einbach MГјhle finden älterer Quellen. Pseudonym für einen Herrscher, dessen Name verloren ging. Did not recognize Siptah or Tausret as legitimate rulers. Ptolemy Memphitis. Übersicht alle Pharaonen Djoser Snofru Cheops Chephren Mykerinos Mentuhotep I. Hatschepsut Thutmosis III. Echnaton Tutenchamun Ramses II. Der Tote in. In Abydos umfaßt die große Liste der Pharaonen fast vollständig 76 Königsnamen von Menes bis Sethos I., in Karnak nennt eine Königstafel 32 Könige von. Liste der altägyptischen Herrscher. Frühgeschichte: ca. - v. Chr. ca. 20 lokale Herrscher in Oberägypten, u. a. Pharao Skorpion und Narmer. Wiktionary. Keine direkten Treffer. Wikipedia-Links. Pharao · Maximinus Daia · Ägyptische Hieroglyphen · Ägyptische Chronologie · Manetho · Ägyptologie. Pepi II. herrschte als Pharao insgesamt geschätzte 94 Jahre über das Alte Ägypten: Bereits als Kind von sechs Jahren im Jahr v. Chr. zum Herrscher. Bruder der Kleopatra VII. The second known female ruler of Egypt. Ptolemy Memphitis. Names lost in a lacuna of the Turin canon [69]. Spätzeit Main Bad Reichenhall Taxi Dynasty 0. Sohn Namilts II. Archaeological evidence relates to a woman who reigned as pharaoh toward the end of the Amarna Period. Some scholars believe that he was buried in the Red Pyramid.

Durch Siegelabrollungen und Reliefbilder bezeugt. Unvollendete Pyramide in Sakkara. Vermutlicher Erbauer einer Pyramide in Saujet el-Arjan.

Pyramide in Abu Roasch evtl. Nur durch seine Pyramide in Gizeh bekannt. Handel mit Syrien und Byblos. Existenz unsicher, da zeitgenössisch nicht belegt.

Möglicherweise unfertige Pyramide in Saujet el-Arjan. Hauptsächlich durch seine Pyramide in Gizeh bekannt. Vielleicht mit Königin Chentkaus I.

Pyramide in Sakkara, Sonnenheiligtum in Abusir. Pyramide in Abusir, Sonnenheiligtum verschollen. Expeditionen in den Sinai und nach Nubien, Handel mit Vorderasien, evtl.

Krieg gegen die Libyer. Pyramide in Abusir unvollendet , Sonnenheiligtum verschollen. Pyramide in Abusir, Sonnenheiligtum in Abu Gurob.

Sonnenheiligtum verschollen. Pyramide in Sakkara mit ältesten Pyramidentexten. Möglicherweise Usurpator oder Übergangsregent für den noch unmündigen Pepi I.

Pyramide in Sakkara. Regierungszeit von inneren Spannungen geprägt. Nemtiemsaef I. Antiemsaf I. Merenre I. Pyramide in Sakkara-Süd unvollendet.

Feldzug gegen Nubien. Regierte über 60 Jahre. Dezentralisierung der Verwaltung. Nemtiemsaef II. Antiemsaf II. Merenre II. Zeitgenössisch nur durch ein Dekret aus Sakkara-Süd überliefert.

Bisher wurden jedoch keinerlei Spuren diesbezüglich gefunden. Nur aus der Abydosliste bekannt. Sohn von Pepi II. Er soll eine Pyramide erbaut haben, die aber bisher nicht gefunden wurde und die wohl nicht über die Planungsphase hinauskam.

Nur aus der Abydosliste und vielleicht dem Turiner Königspapyrus bekannt. Sein einziges bekanntes Monument ist eine kleine Pyramide in Sakkara.

Neferkauhor Chuiuihapi. Aus seiner Regierungszeit stammen einige der Koptosdekrete. Namenslesung und genaue Einordnung sehr unsicher, möglicherweise identisch mit Nemtiemsaef II.

Erster thebanischer König; Ägypten ist jetzt in zwei Herrschaftsgebiete gespalten. Antef II. Dynastie im Süden bis Elephantine und weitete den Machtbereich nach Norden aus.

Mentuhotep II. Dynastie und vereinigte Ägypten wieder. Der Zeitpunkt der Wiedervereinigung wird von einigen Ägyptologen als eigentlicher Beginn des Mittleren Reiches angesehen.

Genaue Einordnung unklar; vermutlich Gegenkönig oder Thronprätendent. Amenemhet I. Er vollendete die Reichseinigung und machte seinen Sohn Sesostris I.

Regierungsjahr zum Mitregenten. Er errichtete eine Pyramide in El-Lischt. Sesostris I. Er ist durch eine sehr umfangreiche Bautätigkeit bezeugt.

Während seiner Regierungszeit entstanden wichtige literarische Werke, z. Amenemhet II. Er errichtete eine Pyramide in Dahschur.

Sesostris II. Er errichtete eine Pyramide in El-Lahun. Starke Zentralisierung des Landes. Die Länge seiner Herrschaft betrug 19 Jahre.

Frühere Unsicherheiten hinsichtlich der Regierungslänge basierten auf den Angaben der Stele Berlin , die zunächst falsch übersetzt wurde. Zwischenzeitliche Auswertungen der Monddaten konnten die genaue Regierungslänge ermitteln.

Er errichtete zwei Pyramiden, die erste in Dahschur und die zweite in Hawara. Aus seiner Regierungszeit sind mehrere Expeditionen auf den Sinai bezeugt.

Ob er der Erbauer der südlichen Pyramide von Masghuna war, ist unklar. Nofrusobek war die erste zeitgenössisch nachweisbare Königin Ägyptens.

Ob sie die nördliche Pyramide von Masghuna erbaute, ist unklar. Entweder Gegenkönig oder identisch mit Amenemhet I.

Vermutlich erster König der Dynastie, obwohl auch vermutet wurde, dass Sobekhotep II. Ein vermeintlicher weiterer König namens Amenemhetsenbef ist zu streichen, da er mit Amenemhet V.

Er wurde früher mit Pentini identifiziert, bei dem es sich aber wohl um einen eigenständigen König handelt. Er ist nur von seiner Pyramide in Dahschur bekannt.

Seine genaue Einordnung ist unsicher. Nur im Turiner Königspapyrus und auf einer Perle bezeugt. Im Königspapyrus wird seine Regierungszeit mit vier Monaten angegeben.

Errichtete eine Pyramide in Sakkara-Süd. Expeditionen nach Byblos, zahlreiche Monumente des Herrschers sind erhalten und belegen eine gewisse Spätblüte des Mittleren Reiches.

Zeitgenössisch nur durch einige Denkmäler bezeugt, deren Zuordnung aber nicht in jedem Fall eindeutig ist. Er ist der letzte Herrscher der Dynastie, dessen Name im Turiner Königspapyrus erhalten ist.

Die Reihenfolge der nachfolgenden Könige ist daher sehr unsicher. Durch einige wenige zeitgenössische Zeugnisse und eine vermutliche Nennung im Turiner Königspapyrus belegt.

Sein Name ist nur auf einem Messer aus Abydos genannt. Er ist vielleicht identisch mit Amenemhet VII. Nur auf einem heute verschollenen Stelenbruchstück bezeugt.

Wahrscheinlich mit einem anderen König identisch. Ein König aus Abydos, der zeitlich wohl am Übergang von der Dynastie anzusetzen ist.

Er wurde früher mit einem anderen König Sechem-Re-chui-taui gleichgesetzt, war aber wohl ein selbstständiger Herrscher. Alle weiteren Pharaonen der Siehe hierfür Liste der Könige der Genaue Einordnung unsicher.

Denkmäler Charjans wurden auch in Bagdad , Knossos und Boghazköi gefunden, wohin sie verschleppt oder verschenkt worden waren. Unter Apopi I.

Dynastie gegen die Oberherrschaft der Hyksos. Die Herrschaft der Hyksos endet damit. Auf Skarabäen von Palästina bis Kerma belegt; vielleicht identisch mit Beon.

Er ist durch geringe Bautätigkeit und einige Felsinschriften bezeugt. Sein Grab wurde offenbar erst geöffnet und beraubt. Durch einige Blöcke und einen Kanopenkasten bezeugt.

Anjotef VI. Vielleicht ein Sohn von Sobekemsaf II. Vermutlich ein Sohn seines Vorgängers Senachtenre. Er kämpfte gegen die Hyksos und fiel in einer Schlacht.

Ahmose gehört verwandtschaftlich noch zur Er vertrieb die Hyksos endgültig aus Ägypten und stellte auch die Herrschaft über Nubien wieder her.

Errichtete die letzte Königspyramide in Ägypten. Sohn von Ahmose. Er sorgte für eine innenpolitische Festigung des Staates und weitete die Eroberungen in Nubien aus.

Thutmosis I. Er führte Feldzüge gegen Nubien und Syrien. Thutmosis III. Er unternahm zahlreiche Feldzüge nach Vorderasien. Amenophis II.

Er unternahm mehrere Feldzüge in den syrisch-palästinischen Raum. Amenophis III. Pepi II. Zwischenzeit Lokale Dynastien Mentu-hotep I.

Dynastie Einigung. Mentu-hotep II. Mentu-hotep III. Amenemhet I. Mittleres Reich Dynastie Blütezeit.

Sesostris I. Amenemhet II. Sesostris III. Amenemhet III. Amenemhet VI. Dynastie Krise. Dynastie Befreiung. Amosis I. Neues Reich Amenophis I.

Thutmosis I. Thutmosis II. Thutmosis III. Amenophis II. Thutmosis VI. Amenophis III. The Fourteenth Dynasty was a local group from the eastern Delta, based at Avaris , [76] that ruled from either from BC or c.

The dynasty comprised many rulers with West Semitic names and is thus believed to have been Canaanite in origin.

It is here given as per Ryholt, however this reconstruction of the dynasty is heavily debated with the position of the five kings preceding Nehesy highly disputed.

The Turin King List provides additional names, none of which are attested beyond the list. The Fifteenth Dynasty arose from among the Hyksos people who emerged from the Fertile Crescent to establish a short-lived governance over much of the Nile region, and ruled from to BC.

The Second Intermediate Period may include an independent dynasty reigning over Abydos from c. The Sixteenth Dynasty was a native Theban dynasty emerging from the collapse of the Memphis-based 13th dynasty c.

The 16th dynasty held sway over Upper Egypt only. Their chronological position is uncertain. The early 17th Dynasty may also have included the reign of a pharaoh Nebmaatre , whose chronological position is uncertain.

Through military dominance abroad, the New Kingdom saw Egypt's greatest territorial extent. It expanded far into Nubia in the south, and held wide territories in the Near East.

Egyptian armies fought with Hittite armies for control of modern-day Syria. The Eighteenth Dynasty ruled from c. The Twentieth Dynasty ruled from to BC:.

A number of dynasties of Libyan origin ruled, giving this period its alternative name of the Libyan Period.

The Twenty-First Dynasty was based at Tanis and was a relatively weak group. Theoretically, they were rulers of all Egypt, but in practice their influence was limited to Lower Egypt.

They ruled from to BC. Though not officially pharaohs, the High Priests of Amun at Thebes were the de facto rulers of Upper Egypt during the Twenty-first dynasty , writing their names in cartouches and being buried in royal tombs.

The Twenty-Third Dynasty was a local group, again of Libyan origin, based at Herakleopolis and Thebes that ruled from to c.

Rudamun was succeeded in Thebes by a local ruler:. The Twenty-fourth Dynasty was a short-lived rival dynasty located in the western Delta Sais , with only two pharaohs ruling from to BC.

Nubians invaded Lower Egypt and took the throne of Egypt under Piye although they already controlled Thebes and Upper Egypt in the early years of Piye's reign.

The Twenty-sixth Dynasty ruled from around to BC. The son and successor of Necho I, Psamtik I , managed to reunify Egypt and is generally regarded as the founder of the Twenty-sixth Dynasty.

The Achaemenid Shahanshahs were acknowledged as Pharaohs in this era, forming the 27th Dynasty :. The Twenty-eighth Dynasty lasted only 6 years, from to BC, with one pharaoh:.

The Twenty-ninth Dynasty ruled from to BC:. Egypt again came under the control of the Achaemenid Persians. After the practice of Manetho , the Persian rulers from to BC are occasionally designated as the Thirty-first Dynasty :.

The Argeads ruled from to BC:. The second Hellenistic dynasty, the Ptolemies , ruled Egypt from BC until Egypt became a province of Rome in 30 BC whenever two dates overlap, that means there was a co-regency.

The most famous member of this dynasty was Cleopatra VII, in modern times known simply as Cleopatra , who was successively the consort of Julius Caesar and, after Caesar's death, of Mark Antony , having children with both of them.

Cleopatra strove to create a dynastic and political union between Egypt and Rome, but the assassination of Caesar and the defeat of Mark Antony doomed her plans.

Between the alleged death of Cleopatra, on August 12, 30 BC, up to his own alleged death on August 23, 30 BC, he was nominally the sole pharaoh. It is tradition that he was hunted down and killed on the orders of Octavian, who would become the Roman emperor Augustus , but the historical evidence does not exist.

Subsequent Roman emperors were accorded the title of pharaoh, although exclusively while in Egypt. From Wikipedia, the free encyclopedia.

Wikipedia list article. This article needs additional citations for verification. Please help improve this article by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. Main article: Prehistoric Egypt. Main article: Lower Egypt.

Main article: Dynasty Main article: Dynasty 0. Main article: Early Dynastic Period of Egypt. Main article: First Dynasty of Egypt.

Main article: Second Dynasty of Egypt. Main article: Old Kingdom of Egypt. Main article: Third Dynasty of Egypt. Main article: Fourth Dynasty of Egypt.

Main article: Fifth Dynasty of Egypt. Main article: Sixth Dynasty of Egypt. Main article: First Intermediate Period of Egypt.

Main article: Ninth Dynasty of Egypt. Main article: Tenth Dynasty of Egypt. Main article: Eleventh Dynasty of Egypt. Main article: Middle Kingdom of Egypt.

Main article: Twelfth Dynasty of Egypt. Main article: Second Intermediate Period of Egypt. Main article: Thirteenth Dynasty of Egypt.

Main article: Fourteenth Dynasty of Egypt. Main article: Fifteenth Dynasty of Egypt. Main article: Abydos Dynasty. Main article: Sixteenth Dynasty of Egypt.

Main article: Seventeenth Dynasty of Egypt. Main article: New Kingdom of Egypt. Main article: Eighteenth Dynasty of Egypt. Main article: Nineteenth Dynasty of Egypt.

Main article: Twentieth Dynasty of Egypt. Main article: Third Intermediate Period of Egypt. Main article: Twenty-first dynasty of Egypt.

Main article: Theban High Priests of Amun. Main article: Twenty-second Dynasty of Egypt. Main article: Twenty-third Dynasty of Egypt. Main article: Twenty-fourth Dynasty of Egypt.

Main article: Twenty-fifth Dynasty of Egypt. Main article: Late Period of Ancient Egypt. Main article: Twenty-sixth Dynasty of Egypt.

Main article: Twenty-seventh Dynasty of Egypt. Main article: Twenty-eighth Dynasty of Egypt. Main article: Twenty-ninth Dynasty of Egypt.

Main article: Thirtieth Dynasty of Egypt. Main article: Thirty-first dynasty of Egypt. Main article: Hellenistic period.

Main article: Argead dynasty. Main article: Ptolemaic Kingdom. Main article: Roman pharaoh. Main article: Julio-Claudian dynasty.

Main article: Flavian dynasty. Main article: Nerva-Antonine dynasty. Main article: Severan dynasty. Main article: Crisis of the Third Century. Main article: Tetrarchy.

Ancient Egypt portal Monarchy portal. Handbuch der ägyptischen Königsnamen. Verlag Philipp von Zabern.

Retrieved Tallet, D. Ausgabe , S. Harrassowitz , p. Teil I. Posthume Quellen über die Könige der ersten vier Dynastien. In: Münchener Ägyptologische Studien , vol.

Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Early Dynastic Egypt. Royal Annals of Ancient Egypt. Geheimnis der Pyramiden in German.

Düsseldorf: Econ. Accessed 10 February Digital Egypt for Universities. Museum Tusculanum Press. Penn Museum.

January Retrieved 16 Jan Digital Egypt. University College London. Payraudeau, Retour sur la succession Shabaqo-Shabataqo, Nehet 1, , p.

Retrieved March 1, The Book of the Pharaohs. Cornell University Press. Segerseni Qakare Ini Iyibkhentre. Senebkay Wepwawetemsaf Pantjeny Snaaib.

Tefnakht Bakenranef. Piye Shebitku Shabaka Taharqa Tanutamun. Ancient Egypt topics. Index Major topics Glossary of artifacts. Egyptology Egyptologists Museums.

Hidden categories: CS1 German-language sources de Webarchive template wayback links Articles with short description Articles needing additional references from March All articles needing additional references Interlanguage link template existing link All articles with unsourced statements Articles with unsourced statements from March Namespaces Article Talk.

Views Read Edit View history. Help Community portal Recent changes Upload file. Download as PDF Printable version. Wikimedia Commons. A typical depiction of a pharaoh.

Five-name titulary. Narmer a. Varies by era. Only known from the Palermo stone [6]. Only known from the Palermo stone [7].

Only known from the Palermo stone [8]. Only known from the Palermo stone [9]. Only known from the Palermo stone [10]. Only known from the Palermo stone [11].

Only known from the Palermo stone [12]. In BC. The existence of this king is very doubtful. Fish [15]. Only known from artifacts that bare his mark, Around — BC.

He most likely never existed. Elephant [16]. Animal [17]. Stork [18] [19]. Canide [17]. Correct chronological position unclear.

Potentially read Shendjw ; identity and existence are disputed. Maybe read Sekhen rather than Ka.

Potentially read Serqet ; possibly the same person as Narmer. Believed to be the same person as Menes and to have unified Upper and Lower Egypt.

Son of Narmer. Son of Hor-Aha. His tomb was later thought to be the legendary tomb of Osiris. Brother of Djer. Son of Djet. First pharaoh depicted wearing the double crown of Egypt, first pharaoh with a full niswt bity -name.

Known for his ominous nebwy -title. Son of Anedjib or brother of him. First Egyptian ruler with a fully developed Nebty name.

His complete reign is preserved on the Cairo stone. Son of Semerkhet. Hotepsekhemwy [28]. Nebra [29].

First ruler who uses the sun-symbol in his royal name, could be identical to king Weneg. Nynetjer [30]. May have divided Egypt between his successors, allegedly allowed women to rule like pharaohs.

Weneg-Nebty [31]. Could be an independent ruler or the same as Peribsen, Sekhemib-Perenmaat or Raneb. Senedj [32]. Greek form: Sethenes. Possibly the same person as Peribsen.

This, however, is highly disputed. Used a Seth-animal above his serekh rather than an Horus falcon. He promoted the sun-cult in Egypt and reduced the powers of officials, nomarchs and palatines.

Some scholars believe that he ruled over a divided Egypt. Could be the same person as Seth-Peribsen. Known only from Ramesside king lists, not archaeologically attested.

Old Kingdom legends claim that this ruler saved Egypt from a long lasting drought.